"Science first hand" №2 (56), 2014 - WISSENSCHAFT UND GESELLSCHAFT

„Science first hand“ №2 (56), 2014

Ankündigung der Nummer

Das Wort des Chefredakteurs
N.L. Dobrezow

PLANETEN
Verrückte, verrückte, verrückte, verrückte Welt oder die Zukunft der globalen Energie
A.E. Kontorowitsch
Dieser Artikel basiert auf einem Bericht des größten inländischen Experten auf dem Gebiet der Geologie und Geochemie von Öl und Gas, Akademiemitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften A.E. Kontorovich im November 2013 bei einem Treffen der Preisträger des Global Energy International Prize, der unter Beteiligung von Abgeordneten des Europäischen Parlaments statt. Nach Angaben des Akademikers verfügt Russland heute über große nachgewiesene Erdgasreserven: Seine Produktion ist derzeit nur durch die Nachfrage auf dem europäischen Markt begrenzt. Ostsibirien ist eine potenzielle Quelle für das Wachstum der Ölproduktion, wo mehrere riesige und große Felder in der Region Krasnojarsk, der Region Irkutsk und der Republik Sacha sowie Westsibirien mit seinen riesigen Reserven an Schieferöl der Bazhenov-Formation in Entwicklung gebracht werden sollen.

Wissenschaft und Macht
Das Feuer anstarren
M.A. Gratschow
Wahrscheinlich werden nur wenige Menschen bestreiten, dass die Wissenschaft in den letzten Jahrzehnten zur wichtigsten Produktivkraft der Gesellschaft geworden ist.Aber obwohl dieses Axiom nicht bewiesen werden muss, bezieht die Allrussische Klassifikation der Wirtschaftsaktivitäten die Wissenschaft und wissenschaftliche Forschung auf den Dienstleistungssektor, zusammen mit Malerei und Kinematographie. Aber hat jemand Van Gogh seine "Sonnenblumen" und Fleming befohlen, Penicillin zu öffnen?
Laut dem berühmten Wissenschaftler, Direktor des Irkutsker Limnologischen Instituts der Sibirischen Abteilung der Russischen Akademie der Wissenschaften Akademiemitglied M.A. Grachev, führt diese Klassifizierung zu einer unproduktiven Positionierung von Macht und Wissenschaft. Die Grundlagenforschung kann keinen Kunden haben: Ein Wissenschaftler, der "selbst auf der Bank steht" formuliert eine Idee. Daher "besteht unsere gemeinsame Aufgabe darin, die dünnste Schicht des" Blicks ins Feuer "zu bewahren und die grundlegenden Entdeckungen junger und nicht ganz junger Wissenschaftler zu ermöglichen. Sie sollten ruhig arbeiten dürfen. Um dieser wichtigsten Aufgabe willen müssen Wissenschaft und Macht eine gemeinsame Sprache finden und tun so schnell wie möglich. "

Mann
"Herausgeber von Genomen". Vom Zinkfinger bis CRISPR
V.V. Wlassow, S.P. Medwedew, S.M. Zakian
Die Entstehung von Methoden zur Manipulation von genetischem Material war eine echte Revolution in der Biologie, Biotechnologie und Medizin.Gezielte Eingriffe in das Genom lebender Organismen ermöglichten uns die Lösung einer Vielzahl von Aufgaben, von der Entwicklung modifizierter Bakterien-, Pflanzen- und Tierarten mit neuen wertvollen Eigenschaften über zelluläre Modelle zur Entwicklung neuer Medikamente bis hin zur Entwicklung von Gentherapiemethoden, die die Korrektur angeborener genetischer Störungen ermöglichen.
Aber um erfolgreich in die "heiliges des heiligen" Zellen – sein Erbmaterial – eindringen zu können, werden Technologien benötigt, die es erlauben, DNA-Moleküle in bestimmten Regionen zu spalten und zu kombinieren. Ein wirklich revolutionärer Durchbruch in diesem Bereich ist erst vor wenigen Jahren erfolgt, als eine einfache Methode der Gentechnologie CRISPR / Cas auf der Grundlage der Mechanismen der "bakteriellen Immunität" entwickelt wurde, die eine genaue Wirkung auf gegebene DNA-Regionen liefert. Diese Methode hat grundlegend neue Manipulationsmöglichkeiten auf der Genomebene höherer Organismen eröffnet, die es ermöglichen Punktmutationen, korrigieren, einbetten oder löschen Fragmente und sogar ganze Gene.

Remote-Rehabilitation von Gehirn-Katastrophen. Netzwerktechnologien der Computerbiokontrolle
Mb Stark, O.A. Jafarova, E.A.Tarasov, R.Yu. Hooke
"Gehirnkatastrophen" – Schlaganfälle, schwere Schädelhirn- und Wirbelsäulenverletzungen, jährlich bettlägerige Hunderttausende von Menschen, von denen die Hälfte noch nicht einmal das Rentenalter erreicht hat. Alle diese Menschen, die gestern aktiv und aktiv waren, träumen von einer Rückkehr zur Arbeit und zum normalen Leben. Wie durchführbar sind diese Hoffnungen?
Das von den Forschern aus Novosibirsk entwickelte Projekt "Remote (Network) Neurorehabilitation" bietet einem gewöhnlichen Patienten einzigartige Möglichkeiten zu Hause und unter ständiger "virtueller" (über das Internet) Spezialistenkontrolle, um die Wiederherstellung gestörter Nervenfunktionen zielgerichtet fortzusetzen. Das Projekt basiert auf einer modernen Computerbehandlungs- und Gesundheitstechnologie der Neurobiologie, basierend auf der Regulierung physiologischer Funktionen mit Hilfe einer Willensanstrengung. Um diesen Ansatz zu implementieren, wird die Familie der in Nowosibirsk geschaffenen Software- und Hardwarekomplexe "BOSLAB" verwendet, um die Auswirkungen von Schlaganfall und schweren Hirnverletzungen wiederherzustellen.

MUSEEN UND SAMMLUNGEN
Zum Jahrestag des Herbariums. Bildungsprogramm für Physiker und Texter
E.A. Korolyuk
… Stille, Herbarien gefroren und staubig für Jahrzehnte; trocken, zu Papppflanzen ausgekleidet; "Nerds" mit Schleifen in den Händen, mit Blick auf die "Stempel-Staubblätter" – das ist ein häufiges Bild, das bei der Erwähnung des Wortes "Herbarium" in der Vorstellung entsteht. Aber das alles ist nur eine Seite der Medaille. Ein neues Buch, das dem 50. Jahrestag des Herbariums gewidmet ist, wird ihnen helfen, einen neuen Blick auf diese "klassischsten" wissenschaftlichen Lektionen zu werfen. I.M. Krasnoborov Central Sibirischer botanischer Garten SB RAS (Nowosibirsk).
Hinter den mit "Staub der Zeit" bedeckten Kräutermappen begegnen wir der bunten Welt der großzügigen und zerbrechlichen sibirischen Natur. Und Menschen – begeistert und engagiert für ihre Arbeit, bereit, monatelang in Zelten zu leben, bei jedem Wetter auf Routen zu gehen, turbulente Flüsse zu erzwingen und Taiga-Mücken zu ertragen, einzigartige Sammlungen für zukünftige Generationen zu studieren und liebevoll zu erhalten, deren wissenschaftlicher Wert mit der Zeit zunimmt

ENZYKLOPEDIE DER EXPEDITIONEN
Chukotka Expedition I.P. Tolmacheva: auf der Suche nach dem nördlichen Weg
O.A. Krasnikowa
Eine Bekanntschaft mit dem Geologen, Geografen und Paläontologen I.P.Tolmachev, der Führer einer Reihe von bedeutenden Polarexpeditionen, einschließlich der Chukotka (1909-1910), initiiert durch das Ministerium für Handel und Industrie, um die Möglichkeiten der Schaffung der Northern Sea Route – der kürzeste Seeweg zwischen dem europäischen Teil von Russland und dem Fernen Osten zu studieren. Im Jahr 1922 wanderte Tolmachev aus Sowjetrussland aus, weshalb der Name und die Verdienste dieses bemerkenswerten Polarforschers zu Recht jahrzehntelang in Vergessenheit geraten waren.
Zum ersten Mal waren die Teilnehmer der Chukotka-Expedition in der Lage, die riesige und komplexe Naturlandschaft der Küste des Arktischen Ozeans zu erkunden. Die geographische Erkundung eines der unzugänglichsten Teile der nördlichen Küste Russlands ermöglichte eine wesentliche Verfeinerung der Karten der Arktis und trug zum Aufbau des Seeverkehrs von Wladiwostok bis zur Mündung der nördlichen Flüsse bei.

Iguazu – großes Wasser
V.V. Dumm

Webseite des Magazins

Wie abonniere ich?


Like this post? Please share to your friends:
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: