Jacks

Jacks

Sergey Lysenkow
"Quantic" № 6, 2014

Wir sind alle daran gewöhnt, dass ein Insekt in einem hellen, schwarzen und gelben Kleid eine Wespe ist und es sich lohnt, davon Abstand zu halten. Aber schau genauer hin. Hier hat solches Insekt in der Luft aufgehängt, ist scharf zur Seite gegangen und hat sich auf die Blume gesetzt. Komm näher und sieh es dir an. Statt kräftiger Espenmandeln sehen Sie am Ende einen Rüssel mit einem kleinen Kissen – genauso wie bei der gewöhnlichen Stubenfliege. Und der ganze Kopf ist die Augen, die Antennen sind Insekten im Insekt, und nicht die Wespen. Keine Angst mehr, gestochen zu werden, achten Sie auf die Flügel – es gibt nicht vier, wie es sein sollte Wespen, sondern nur zwei. So trafen wir auf eine ungewöhnliche Fliege, die eine giftige Wespe imitierte.

Höchstwahrscheinlich gehört diese Fliege zur Familie der Eichhörnchen. Dies ist eine sehr bemerkenswerte Gruppe von Insekten, die es wert ist, detaillierter besprochen zu werden. Ihre Namen in verschiedenen Sprachen spiegeln ihre unterschiedlichen Eigenschaften wider. Der russische Name "Hover" kommt von dem Geräusch, das sie im Flug machen. Im Englischen, im Deutschen und im Niederländischen werden sie "hochfliegende Fliegen" genannt – für die Angewohnheit, in der Luft zu schweben; auf Schwedisch, auf Finnisch – "Blumenfliegen" (manchmal werden sie auf Russisch so genannt); die Tschechen nennen sie "pestryanki" (und auch – "die Kleinen"), und die Slowaken "zittern" (anscheinend auch wegen eines in der Luft schwebenden Charakters).Der wissenschaftliche Name dieser Familie ist Sirfid, abgeleitet vom griechischen Wort "Sirfos" ("Tier, Mücke").

Es ist ziemlich einfach, die Becher von denen zu unterscheiden, die sie imitieren – man muss nur trainieren und verstehen, dass ein fluffiger oder gestreifter Körper nicht nur bei Bienen und Wespen vorkommen kann. Das offensichtlichste Zeichen ist die Anzahl der Flügel: Wie bei allen Fliegen gibt es nur ein Paar Tumblings, während bei anderen Insekten zwei Insekten vorhanden sind. Aus diesem Grunde wurde die Ordnung der Insekten, zu denen die Fliegen gehören, "Diptera" genannt. Obwohl dieses Zeichen unmissverständlich ist, muss man zugeben, dass es nicht das bequemste ist: Im Flug und in Frieden ist es nicht immer leicht zu sehen, wie viele Insekten Flügel haben. Es ist viel besser, sich den Kopf genau anzuschauen: typisch matschig sehr große Augen, charakteristischer Rüssel und oft kleine Fühler zeigen deutlich, dass wir keine Wespe und Biene trafen. Wenn Sie Insekten oft beobachten, dann werden Sie wahrscheinlich im Laufe der Zeit die Schnurrhaare durch ihr allgemeines "Fliegen" -Aussehen und kleine Flugmerkmale, die schwer in Worten zu beschreiben sind, unterscheiden können.

Wo kannst du schweben finden? Es ist am besten, sie an einem sonnigen Tag in der Nähe von blühenden Pflanzen zu suchen – zum Beispiel auf einer Wiese.Erwachsene Menschen verbringen dort ihr Leben. Auf Blumen ernähren sie sich von Nektar und Pollen, dort suchen sie auch ein Paar, und einige legen Eier. Pollen ist im Gegensatz zu Nektar, der ein Zuckersirup ist, ein "schweres" Nahrungsmittel, und nur wenige Insekten können sich davon ernähren. Es ist jedoch auch nahrhafter, weil es viele Proteine ​​enthält. Und letztere werden von weiblichen Dipteren benötigt, damit sie Eier entwickeln können: Mücken und Bremsen fressen Blut dafür, aber Hotspots und einige andere Fliegen haben einen "vegetarischen" Weg gefunden, um das Problem zu lösen. Aber im Gegensatz zu den oben genannten Blutsaugern konsumieren Männer auch Proteinfutter in Hüpfern.

Wie die meisten Tiere, die sich von Blumen ernähren, sind Schwebfliegen Bestäuber. Im Allgemeinen über die Bestäubung erinnern sich die Leute an Schmetterlinge oder Bienen. Natürlich sind Bienen die wichtigsten Bestäuber, aber zweitens ist es notwendig, die Tuner zu platzieren. Viele von ihnen haben lange Rüssel, so dass sie in tiefe Blüten eindringen können – obwohl die meisten von ihnen, wie andere Fliegen, sich von einfachen, offenen Blüten mit leicht zugänglichem Nektar und Pollen ernähren.

Äußerlich Schwebfliegen sehr vielfältig. Es gibt bis zu 6000 Arten auf der Welt, und 800 von ihnen leben in Russland.Viele von ihnen haben eine schwarze und gelbe (weniger oft schwarz und weiß) Färbung von Flecken und Streifen, ähnlich wie bei Wespen. Osovidki Fliegen meisterhaft imitieren diese stechenden Insekten – einige von ihnen sind nicht nur in Farbe und Körperform ähnlich, sondern auch nach vorne Vorderbeine strecken, als ob sie lange Schnurrbart sind, und beugen auch den Bauch, als ob zu versuchen, zu stechen. Andere Fliegen – Bienen – ahmen Bienen mit einem braunen haarigen kleinen Körper nach. Es wird angenommen, dass sie auch Haare brauchen, damit Pollen an ihnen haftet, die die Imker dann mit ihren Füßen abziehen und essen. Aber die Hummeln imitieren die Hummeln und legen dann Eier in ihre Nester. Die sehr zahlreichen Sirfas, die der ganzen Familie den Namen gaben, sind kleine Fliegen mit gelben Flecken auf dem eleganten, dünnen Bauch. Einige Schwebfliegen verkleiden sich nicht als irgendjemand, wie zum Beispiel kleine Hilozii mit einem schwarz glänzenden Körper. Mehrere Arten von Hopfen sind ungewöhnlich für Fliegen große Hinterbeine mit geschwollenen Hüften.

Wenn sich adulte Schwebfliegen stark unterscheiden, aber alle von Nektar und Pollen auf Blumen ernähren, sind ihre Larven extrem verschieden in ihrem Lebensstil. Einige von ihnen leben in Wasser, auch in stark verschmutzten Gewässern.Die berühmteste von ihnen sind vielleicht die Bienenlarven, die als "Ratten" für eine lange Atemröhre, die einem Rattenschwanz ähnelt, genannt werden. Die Larven von Syrphen und viele verwandte Arten sind Räuber, die sich von Blattläusen, Raupen und anderen kleinen pflanzenfressenden Insekten ernähren. Sie helfen im Kampf gegen diese Schädlinge. Und die Larven anderer Arten von Syrphiden (zum Beispiel Chylozia) schädigen im Gegenteil die Pflanzen selbst, parasitieren in den Stängeln und Knollen. Es gibt auch Schwebfliegenlarven, die sich von verwesendem organischem Material ernähren (Rotte, Mist), Parasiten in den Nestern sozialer Insekten (wie die oben erwähnten Hummeln) … Und das ist nicht das Ende der Liste! Vielleicht haben nur wenige andere Familien von Fliegen eine solche Vielfalt möglicher Lebensstile der Larven.

Warum sehen viele Hotspots wie Wespen und Bienen aus? Die Antwort ist offensichtlich: Raubtiere zu verscheuchen. Allerdings ist nicht alles so einfach. Traditionell wird im Falle der Nachahmung – die sogenannte Nachahmung nicht gefährlicher Tiere als gefährlich bezeichnet – die Nachahmer weniger als die "Originale" sein, denn sonst trifft der Räuber häufig ungiftige Opfer und wird nicht in der Lage sein, Gewohnheiten zu entwickeln, keine charakteristische Färbung zu haben.Aber Hoverlings sind viel häufiger. Was ist los? Der Entomologe Gennady Dlussky hat gezeigt, dass die Färbung die Nachahmersurrogate nur während der Abreise der Küken schützt. Adult Vögel in einem genauen und schnellen Wurf werden in der Lage sein, jede Fliege zu ergreifen (und auch zu schweben). Aber Küken, die zu jagen beginnen, sind noch nicht so klug und verlangsamen sich in der Nähe der Blume – alle Fliegen bekommen Angst und fliegen ab, und die Bienen und Wespen, die wissen, dass sie für sich selbst aufstehen können, essen weiterhin ruhig. Natürlich wird in diesem Fall das Küken von einem gestreiften Insekt gestochen werden, obwohl es relativ wenige solcher gefährlichen Insekten gab. Danach werden die Vögel, gereift und erfahren, zwischen osovidae und bienenförmigen Fliegen von Wespen und Bienen unterscheiden können – und freuen sich, sie zu essen. Aber während des Massenflugs von Küken spart die Ähnlichkeit mit stechenden Insekten viele Tumore.

Foto von Autor und Julia Sycheva
Künstler Yustas-07


Like this post? Please share to your friends:
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: